Gudesstraße 3- 5

29525 Uelzen

0581 / 973 696 00

Termine nach
Vereinbarung
Der Clubfonds-Ticker
Gudesstraße 3- 5

29525 Uelzen

0581 / 973 696 00

Termine

nach Ver­ein­ba­rung

Wir haben aufgestockt: PayPal

Ein Kommentar von Carsten Witt, stellv. Geschäftsführer des NDAC

Unser Depotwert PayPal betreibt bekanntlich ein vielgenutztes Online-Bezahlsystem (360 Millionen aktive Konten lt. eigenen Angaben). Dieser Bezahldienst bietet seinen Kunden vor allem im Online-Handel eine sichere Möglichkeit für Geld-Überweisungen über ein PayPal-Konto, per Lastschrift oder Kreditkarte. Kunden, die sich ein Konto bei PayPal einrichten, können darüber bei zahlreichen Online-Shops die finanzielle Seite von Kauf und Verkauf abwickeln oder auch schlichtweg Geld versenden. Dabei müssen eigene Finanzdaten nicht an Dritte weitergegeben werden. Zu den weiteren Angeboten von PayPal zählen neben PayPal, PayPal Credit, die Bezahl-App Venmo und die Zahlungsplattform Braintree. Die Dienste richten sich sowohl an Privat- als auch an Geschäftskunden. 

Das 1998 gegründete Unternehmen wurde 2002 von eBay gekauft, im Juli 2015 wurde PayPal jedoch wieder ausgegliedert und erneut als eigenständiges Unternehmen an der Börse notiert. 

Hauptsitz ist San Jose, Kalifornien.  

Aktuell ist Dan Schulman als CEO nach der starke Mann bei PayPal. Dass er den Posten Ende des Jahres verlässt, war eine echte Überraschung. Schulman leitet den Konzern immerhin schon seit dem Jahre 2015 als CEO und verfügt über eine Menge Branchen-Know-How. Ein Nachfolger steht zurzeit noch nicht fest. So wichtig Schulman auch ist, einige Investoren dürften frischen Wind im Management haben wollen. Schulman ist zwar seit dem Jahre 2015 offiziell der CEO, war aber zuvor bereits in Top-Position im Management, sogar noch in eBay-Zeiten. Deshalb haftet ihm der Ruf (bei Kritikern) an, dass er seinen Zenit bereits überschritten habe.

Das Schulman allerdings selbst noch an das Unternehmen glaubt, beweist, dass er gerade noch einmal für ca. 2 Millionen Dollar eigene Aktien erworben hat.

Generell hat PayPal in den letzten Wochen, Monaten und Quartalen nicht unbedingt ein perfektes Timing bewiesen. Auch der Zahlungsdienstleister hat sich beispielsweise beim Bitcoin positioniert. In einer Zeit, in der die Kurse eher gen Süden gingen… Aber auch bei anderen Projekten wie dem Buy-Now-Pay-Later, wovon man auch nicht mehr viel liest.

Trotzdem ist all das nicht unbedingt relevant. Für die PayPal-Aktie ist das Ökosystem im Bereich digitaler Zahlungsdienstleistungen mit über 430 Millionen Accounts (darunter wie eingangs festgestellt 360 Millionen aktiven) und über 1,25 Billionen Dollar Zahlungsvolumen im Kerngeschäft sehr stark. Wenn es das Management mit dem neuen CEO an der Spitze schafft, sich langfristig in den neuen Märkten zu positionieren, kann das Kerngeschäft trotzdem noch positiv beeinflussen und Wachstum bringen. Und noch etwas ist wichtig, schlechtes Timing bedeutet nicht unbedingt eine schlechte Investition.

PayPal möchte in vielen Märkten mit aktiv sein. Wobei man durchaus auch kritisch anführen kann: Es wirkt nicht so, als hätte man eine Leadership, was solche neuen Geschäftsbereiche angeht. Unser ehemaliger Depotwert Block hat sich mit Afterpay sehr stark im Bereich neuer Geschäftsfelder positioniert. PayPal hingegen übernimmt für 2,7 Milliarden Dollar mit Paidy nur einen kleineren Konkurrenten.

Hoffen wir mal, dass der neue CEO neben der Konzentration auf Wachstum im Kerngeschäft auch neuen Schwung in die Übernahme neuer Geschäftsfelder bringen kann. Dabei sollte das Management auch die Differenz zwischen den 430/360 Millionen Accounts klären (Ihr Autor hat übrigens 2 Accounts bei PayPal. Einen nutzbaren und einen lt. Angaben von PayPal technisch nicht mehr nutzbaren).

Für 2022 weist PayPal einen Umsatz von 27,06 Milliarden Dollar aus (2021: 25,26 Milliarden Dollar). Der Jahresüberschuss sank von 4,17 Milliarden Dollar auf 3,36 Milliarden Dollar. Die Marktkapitalisierung beträgt 83,27 Milliarden Dollar. 

Das Jahreshoch betrug umgerechnet 112,34 Euro (April 2022), das Jahrestief aus dem Januar 2022 wurde mit 63,13 Euro markiert. In Euro ausgewiesen beträgt der aktuelle Stand der Aktie rund 70 Euro.   

Geht es nach der langfristigen Meinung von Analysten, dann wird die PayPal-Aktie zu einem glasklaren „Buy“. Insgesamt liegen folgende Bewertungen vor: 20 Buy, 5 Hold, 0 Sell. Und das auch noch langfristig, denn in den Einschätzungen kommen die Analysten im Schnitt zur gleichen Beurteilung – unterm Strich ist das Rating für das PayPal-Wertpapier aus dem letzten Monat “Buy” (8 Buy, 1 Hold, 0 Sell). Auch das durchschnittliche Kursziel der Analysten für die Bewertung der Aktie wird für unseren Depotwert interessant. Dieses wird bei 107,63 Dollar errechnet. Damit würde die Aktie in Zukunft eine Performance von immerhin 45,89 Prozent erzielen, da sie aktuell 73,77 Dollar kostet.

Wir schließen uns der Einschätzung der Analysten an und haben unseren Bestand an PayPal-Aktien aufgestockt. Hoffen wir, dass die Verantwortlichen bei PayPal einen neuen CEO mit großen, in die Zukunft weisenden Visionen finden, die er dann auch umsetzen kann.