Gudesstraße 3- 5

29525 Uelzen

0581 / 973 696 00

Termine nach
Vereinbarung
Der Clubfonds-Ticker
Gudesstraße 3- 5

29525 Uelzen

0581 / 973 696 00

Termine

nach Ver­ein­ba­rung

Kutzers Zwischenruf: Wichtigste Empfehlung – Keine Angst vor Aktien!

Kommentar von Hermann Kutzer, ehem. Börsenkorrespondent für das Handelsblatt und “N-TV”

Die Deutschen gelten eher als (zu) ängstliche Typen. Ich halte nichts von derartigen Pauschalurteilen. Trotzdem lohnt es sich gerade in Zeiten mit besonders vielen und schwerwiegenden Gefahren wie jetzt, sich selbstkritisch zu prüfen, ob man „risikoavers“ oder „risikoaffin“ ist, wie es Investmentprofis gerne nennen. Für die Kapitalanlage ist die Risikoscheu eher hinderlich, dagegen die (bewusste, kontrollierte) Risikobereitschaft vorteilhaft. Dazu gibt es neue Untersuchungen: Zum ersten Mal seit Dezember letzten Jahres ist die Sorge der Bundesbürger vor dem Coronavirus wieder deutlich angestiegen. Nachdem die Corona-Angst der Menschen in den Monaten zuvor kontinuierlich schrumpfte, geben inzwischen wieder 27 Prozent der Bundesbürger Corona als einer ihrer drei größten Sorgen an. Das sind ganze 9 Prozentpunkte mehr als noch im Juni. Damit gehört Covid-19 erstmals seit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs wieder zu den vier größten Sorgenthemen in Deutschland, so das Ergebnis der monatlich international durchgeführten Ipsos-Studie „What Worries the World“. Auf den ersten drei Plätzen in der Sorgenskala der Deutschen rangieren unverändert die Themen Inflation (42%), Armut und soziale Ungleichheit (33%) und militärische Konflikte (29%).

Unabhängig davon fällt auf, dass die Funktion des Privatanlegers selbst von namhaften Vermögensverwaltern und anderen Geldexperten derzeit kritisch betrachtet wird. Die Aktienanlage steht dabei im Mittelpunkt, gilt die Aktie doch seit eh und je als „Risikopapier“ (im Gegensatz zu Staatsanleihen). „Der größte Feind des Anlegers ist häufig der Anleger selbst“, resümiert ein Portfolio Manager die Fehler beim Ein- und Ausstieg. Mehr Geduld ist angesagt – ist auch eine zentrale Empfehlung von anderen „alten Hasen“.  Aktuell fällt es gewiss schwer, eine positive Grundhaltung einzunehmen. Zu vielfältig und zu nachhaltig erscheinen die Probleme von heute. Mit dem Konzept der „schwindenden Unsicherheit“ im Rücken (= die Lösung der Probleme braucht Zeit) sollte es jedoch leichter fallen, den Börsen eine Erholung zuzutrauen. Dieses Vertrauen in die Aktienmärkte hat sich für langfristig orientierte Anleger immer dann besonders bewährt, wenn es einige Überwindung gekostet hat, eine positive Haltung einzunehmen. So wie gerade in diesen Wochen.

Für mich sind Aktien aber keine Risikopapiere. Denn betont langfristig (mindestens fünf bis zehn Jahre) in das Produktivkapital der Wirtschaft zu investieren, verspricht nicht nur eine attraktive Performance durch Kurse und Dividenden. Zur überdurchschnittlichen Wertsteigerung kommt auch eine hohe Sicherheit des eingesetzten Kapitals – was meist verkannt wird. Sie selbst, geschätzte Anleger, können deshalb maßgeblich den Erfolg ihres Investments mitbestimmen – wenn Sie geduldig und risikoaffin sind. Zu guter Letzt: Der Chef-Anlagestratege einer ganz großen deutschen Bank empfiehlt heute folgendes: Bei Anlagen in zyklische, konjunktursensible Aktien, wie sie insbesondere in Europa vorzufinden sind, rate ich aufgrund der bestehenden Risiken weiterhin zur Vorsicht. Risikoaffine Anleger könnten allerdings Schwächephasen nutzen, um Positionen aufzubauen, und damit von günstigeren Einstiegskursen profitieren.