Gudesstraße 3- 5

29525 Uelzen

0581 / 973 696 00

Termine nach
Vereinbarung
Der Clubfonds-Ticker
Gudesstraße 3- 5

29525 Uelzen

0581 / 973 696 00

Termine

nach Ver­ein­ba­rung

Kutzers Zwischenruf: Wenn Sie unbedingt spekulieren wollen

Kommentar von Hermann Kutzer, ehem. Börsenkorrespondent für das Handelsblatt und “N-TV”

Auch wenn keine Anzeichen für ein rasches Kriegsende zu erkennen sind – es gibt sie doch, die (über)mütigen Anleger, die jetzt nicht nur Energie sparen und Geld spenden. Sie spüren zudem so etwas wie den Reiz der Gefahr durch die turbulenten Preisbewegungen an den Finanzmärkten. Denn die verlocken mit weit überdurchschnittlichen Gewinnchancen in kürzester Zeit (wenn der Dax um Hunderte Punkte innerhalb weniger Stunden springt). Das entsprechende Risiko ist zwar bekannt, wird aber oft verdrängt. Wer so tickt, ist ein Spekulant, kein Anleger. Aber manche Anleger wollen eben auch – quasi nebenbei – spekulieren.  Das ist nicht verwerflich, obwohl konservative Investoren solches Geldmanagement als hirnrissig abtun mögen. Gerade in diesen Tagen.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich sehe momentan keine drängenden Motive für irgendwelche Börsenengagements – mit Ausnahme der kontinuierlichen Einzahlung auf ganz langfristige Sparpläne (bevorzugt mit Aktien, Fonds oder Gold). Doch kann ich natürlich nachvollziehen, dass manche von Ihnen, geschätzte Anleger, dann und wann ihre spekulative Ader spüren und gerade in besonders brisanten Phasen nicht nur von der Tribüne aus zuschauen wollen. Schließlich sorgt der Ukraine-Krieg täglich für eine Nachrichtenflut aus aller Welt. Darunter lassen sich auch Meldungen finden, die einen (von Hause aus) bullischen Spekulanten anstacheln, weil er einen Hoffnungsschimmer für ein absehbares Kriegsende zu erkennen glaubt. Das ist kein Zynismus.

Ich empfehle allen Spekulanten ungeachtet des Objekts der Begierde, gerade bei den Wetten auf kurzfristiges Rauf oder Runter die Selbstdisziplin nicht zu vernachlässigen. Beispiel: Setzen Sie sich (Mindest-)Marken, bei denen Sie wieder aussteigen wollen. Und halten Sie sich daran! Mein wichtigster Vorschlag ist jedoch, das „Bisschen-Prinzip“ anzuwenden: Setzen Sie für „heiße Börsenspekulationen“ am besten nur einen kleinen Teil Ihres verfügbaren Anlagekapitals ein. Sie sollten den Totalverlust der Spekulation ohne tiefe Trauer verkraften können.

PS: Ich selbst spekuliere gerade auf wieder nachgebende Ölpreise, denn der Tank meiner Heizung leert sich bedenklich.